Spacer

E-Mail - Telefon 07473 923 9662

Fußreflexzonen-Therapie

Die Fußreflexzonen-Therapie ist eine sanfte naturheilkundliche Behandlungsform, die angewandt wird, um das körpereigene Gleichgewicht bzw. die „Lebenskraft“ wieder herzustellen, die durch verschiedene Einflüsse ins Wanken gekommen ist.

Die Grundannahme hierbei ist, dass alle Bereiche des menschlichen Körpers am Fuß in sogenannten Fußreflexzonen abgebildet sind. Wenn eine Zone des Menschen gestört ist, kann der Therapeut durch bestimmte Grifftechniken fühlbare Spannungen und Veränderungen am Fuß wahrnehmen und gezielt behandeln, um so die geschwächte „Lebenskraft“ wieder herzustellen.

Der Schmerz, der durch die Griffe erspürt bzw. ausgelöst wird, kann während und nach der Behandlung komplett verschwinden oder zumindest in seiner Intensität nachlassen. Im Regelfall wird sich eine Behandlung über mehrere Sitzungen erstrecken, da sich eine Störung des menschlichen Körpers auch oft über Wochen und Monate aufgebaut hat.

Welche Beschwerden lassen sich mit der RFZ behandeln ?

Da die Methode die Regulationskraft im Menschen aktiviert, ergibt sich daraus eine nahezu unbeschränkte Indikationsbreite. Für den Einstieg in die RFZ eignen sich besonders Menschen mit

  • skeletto-muskulären Belastungen und Fehlformen z.B. Skoliose, Zervikal-oder Lumbalsyndrom, Verspannungen,
    Bewegungseinschränkungen der Gelenke, Sportverletzungen.
  • Verdauungsbeschwerden z.B. Flatulenzen, Oberbauchsyndrom, Obstipation, Hämorrhoiden usw.
  • Funktionelle Zyklusstörungen und Belastungen der Kleinbeckenorgane
    z.B. Menstruationsbeschwerden, Wechseljahrsbeschwerden
  • Erkältungskrankheiten und chronische Belastungen
    im Nasen-Rachenraum
  • Erhöhte Infektanfälligkeiten, auch bei Kindern
  • Migräne und Kopfschmerzen aller Art
  • Lymphbehandlung
  • Schlafstörungen
  • Narbenbehandlung
  • u.v.m.

Wer kann sich nicht mit der Fußreflexzonen-Therapie behandeln lassen ?

Menschen mit akuten Venenentzündungen, akuten Entzündungen des Lymphgefäßsystems, Splittern von Kriegsverletzungen oder Unfällen die sich in der Nähe von lebenswichtiger Organe befinden, Transplantaten, Psychosen, Aneurysmen.

Drucken E-Mail

anmelden